Jugendaktionstag 2022

Bei der Feuerwehr Pegnitz läuft es derzeit rund. Obwohl sie die erste Wehr im Landkreis Bayreuth war welche bedingt durch Corona den Einsatzdienst zum Teil kurzzeitig einstellen musste, so fanden doch zehn sogenannte Quereinsteiger den Weg zur größten Feuerwehr im Landkreis Bayreuth.

Geschuldet dürfte dies vor allem auch dem professionell gestalteten Imagefilm auf der Homepage der Feuerwehr Pegnitz gewesen sein, der die vielfältigen Aufgaben und Aktionen dieser modernen Wehr zeigen.

Kein einziger von den 70 Umkleideschränken ist mehr frei, manche Spinde bei den Jugendlichen sind sogar doppelt belegt, was aber die beiden Jugendwarte Markus Stieg und Christian Quoika nicht davon abhielt, nach fast dreijähriger „Zwangspause“ wieder einen Jugendaktionstag, bei manch anderen Feuerwehren auch als „Berufsfeuerwehrtag“ bezeichnet, zu organisieren und auch abzuhalten.

Zusammen mit vielen Unterstützern aus dem Kreis der aktiven Feuerwehr sowie der Vorstandschaft und den Kommandanten, schüttelten sie einen Aktionstag aus dem Ärmel der bei den 23 teilnehmenden Jugendlichen, wovon 7 weiblich waren,  größtenteils gut angenommen wurde.

Nach der Begrüßung durch 2. Bürgermeisterin, Frau D. Sandra Huber, 1. Vorsitzenden Helmut Graf und Kommandant Roland Zahn ging es sofort in die Kleiderkammer um die Schutzausrüstung zu erhalten. Im Anschluss wurden die Jugendlichen in mehreren Gruppen durch das fast 100 Meter lange Feuerwehrhaus geführt um sich dort auch zurecht zu finden.

Nach den ersten Übungen lief auch schon der erste „Alarm“ auf. „Brand Freifläche in Pegnitz“ lautete die Meldung. Mit zwei Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeugen und zwei Tanklöschfahrzeugen ging es zum städtischen Grillplatz, dort war ein errichtetes Feuer von den Jugendlichen abzulöschen.

Anschließend, nach dem Abendessen, ging es raus in die Nacht. Ein „Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person“ in Nähe der Kompostieranlage war die nächste Herausforderung.

Unfallstelle absichern, Licht aufbauen, verletzte Person retten sowie ausgelaufene Betriebsmittel aufnehmen, sind hier die üblichen Aufgaben der Feuerwehr, aber auch die Mitglieder der BRK Bereitschaft Pegnitz unterstützten hier dankenswerterweise ihre Nachbarn der Feuerwehr.

Einsatzbereitschaft wieder herstellen und ab in die „Betten“ bevor es am Samstag gegen 7:30 Frühstück gab.

Und wieder ging der Alarm-Gong, der den Teilnehmern/innen sicher auch aus den Schulen bekannt sein dürfte. Ein gemeldeter Brand am Flugplatz war diesmal der Grund um einmal  quer durch die Stadt zum Einsatzort zu fahren. Bei allen Einsatzfahrten wurde versucht die Lärmbelästigung durch das Martin-Horn auf ein Minimum zu reduzieren, damit der Pegnitzer Bevölkerung nicht mehr zugemutet werden musste als sonst üblich.

Ob sich die Anstrengungen von Markus Sieg und Christian Quoika gelohnt haben und wie viele der Teilnehmer letztendlich jetzt Mitglied bei der Feuerwehr Pegnitz werden, wird die Zukunft zeigen. 15 neue Umkleideschränke für die Jugendfeuerwehr wurden bereits schon im Vorfeld von der Stadt Pegnitz bestellt.

 

Share