Einsatz 15- Gefahrguteinsatz

Alarm am: 04.02. um 09:46 Uhr

Einsatzort: B2/B85 auf Höhe der Ortschaft Zips

Eingesetzte Fahrzeuge: 10/1, 12/1, 23/1, 36/1 (AB-Sonderlöschmittel), 36/2 (AB-Atemschutz), (AB-Mulde),40/1, 61/1

Eingesetztes Personal: 35

Alarmmeldung: Gefahrgutaustritt

Kurzbericht: 

Die zweite Alarmierung innerhalb einer Stunde hatte einen Einsatz zur Folge, der sich über sieben Stunden hin zog.

Auf einem Parkplatz der BB2/85 in Höhe der Ortschaft Zips stand ein LKW mit Anhänger. Die Zugmaschine war mit mehreren Fässern Gefahrgut geladen, wovon aus einem etwa 60 Liter fassenden Gebinde etwa ein Drittel ausgetreten ist und sich auf die Ladefläche und den Parkplatz ergoss. Die ätzende, nicht brennbare Flüssigkeit, wurde von Einsatzkräften unter leichten Chemieschutzanzügen und Atemschutz aufgefangen und gebunden.

Die restliche Ladung musste abgeladen werden, die Ladefläche mit Wasser gereinigt und das Wasser in eine bereitgestellte Mulde aufgefangen werden. Um die Entsorgung des entstandenen Gemischs kümmerte sich dann eine Firma. Der gesamte Einsatz wurde von Anfang bis Ende von den Waischenfelder Maltesern, der BRK Bereitschaft Pegnitz und Beamten der PI Pegnitz und dem Gefahrgut-Zug der Polizei Bayreuth begleitet.

Für die zu Beginn des Einsatzes erstalarmierten Kräfte der Feuerwehr Auerbach Opf. und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung des Landkreises Bayreuth wurde vom Einsatzleiter noch auf deren Anfahrt Alarm-Stopp gegeben. Die Feuerwehren Schnabelwaid und Hainbronn wurden zu Verkehrslenkungsmaßnahmen herangezogen. Die Dekontamination der eingesetzten Chemieschutzträger übernahm, wie immer, die Feuerwehr Creußen. Alle anderen Feuerwehren und wir, waren mit der Abarbeitung des eigentlichen Einsatzes beschäftigt. Die Einsatzleitung hatte Kommandant Roland Zahn, der von etlichen Führungskräften der Kreisbrandinspektion unter KBR Hermann Schreck und allen bereits erwähnten Kräften unterstützt wurde.

{gallery}Bilder/Einsaetze/2021/20210204/{/gallery}